3. Offener Brief zur Darstellung des Ehrenamts Betriebsrat in der Öffentlichkeit

20. Januar 2010

An die Redakteurinnen und Redakteure,
An die Chefredakteurinnen und Chefredakteure,

Sehr geehrte Damen und Herren,
zwischen 01.03. und 31.05.2010 werden in Betrieben und Unternehmen in Deutschland mit den ehrenamtlichen Betriebsräten die Interessenvertretungen von Arbeitnehmer/-innen gewählt. Man schätzt, dass hierzulande nur rund 11 von 37 Millionen Beschäftigten durch Betriebsräte/Personalräte vertreten werden. D. h.  zwei von drei Beschäftigten werden nicht vertreten und sind häufig der Willkür von Arbeitgebern ausgeliefert. Grund genug der gesellschaftspolitisch unverzichtbaren Institution Betriebsrat mehr Aufmerksamkeit zu schenken! Durch eine Berichterstattung zu den anstehenden Betriebsratswahlen 2010 erhöhen sie die Chance, dass sich Interessierte zur Kandidatur entscheiden und sich neue Betriebratsgremien gründen!

Betriebsräte haben wenig Lobby!
Am Dienstag, den 19.01.2010 wurde das Wort "betriebsratsverseucht" zum Unwort des Jahres 2009 gewählt - ein deutlicher Hinweis darauf, wie schlecht es in Deutschland um die Lobby und das Ansehen der betrieblichen Interessenvertretung bestellt ist. Als unabhängige Institution, die seit 15 Jahren betriebliche Interessenvertreter/-innen unterschiedlicher Branchen schult und sich für deren Belange einsetzt, beglückwünschen wir die Jury zu ihrer Wahl und können nur bestätigen, worauf das frisch gekürte Unwort hinweist: Die Arbeit von Betriebsräten wird vom Arbeitgeber oft als lästig empfunden, gering geschätzt und häufig gezielt torpediert. Dass im Falle der Baumarktkette BAUHAUS (PRAXIS berichtete) ein ehrenamtliches Engagement für ein Mehr an Arbeitnehmerrechten und demokratischer Partizipation in der Wirtschaft als „Seuche“ bezeichnet wird, ist dabei nur der verbale Gipfel der Unverschämtheit.

Warum Betriebsräte wichtig sind!
Gerade die wirtschaftlich schwierigen Zeiten des letzten Jahres haben verdeutlicht, wie wichtig die ehrenamtlich tätigen Betriebsräte sind. Denn bei fast allen unternehmerischen Entscheidungen hat der Betriebsrat ein gewichtiges Wort mitzureden. Neben den Klassikern - Gestaltung der Arbeitszeit und Überstunden oder der Vereinbarkeit von Familie und Beruf  - kümmern sich Betriebsräte jetzt verstärkt um Kündigungen von Stammbelegschaften und Einstellungen von mindergeschützten und viel schlechter bezahlten Beschäftigen und sorgen dafür, dass zugunsten der Beschäftigten geltende Mitbestimmungs-/Mitwirkungsrechte durchgesetzt werden können. Es ist kein Zufall, dass in Betrieben mit Betriebsrat die Arbeitsbedingungen zumeist deutlich besser sind als in solchen ohne. Was passiert, wenn Arbeitnehmerrechte unter die Räder geraten, lässt sich derzeit am Fall Schlecker beobachten – kleine Filialen werden geschlossen, Beschäftigte erhalten die Möglichkeit in größere Filialen übernommen zu werden, allerdings zu deutlich schlechteren Bedingungen.

Geben Sie Betriebsräten eine Lobby!
Als Medienmacher/-innen können Sie dazu beitragen Arbeitnehmerrechte zu stärken: Schenken Sie der Institution Betriebsrat mehr Aufmerksamkeit und machen sie dessen Tätigkeit transparenter. Ermutigen und motivieren Sie durch ihre Berichterstattung potenzielle Kandidat/-innen das Amt des Betriebrates engagiert auszufüllen. Und bitte beschränken Sie sich dabei nicht auf so genannte „Betriebsrats-Chefs“, sondern konzentrieren Sie sich auf Probleme und Sachverhalte, mit denen sich Betriebsräte alltäglich auseinandersetzen müssen und die den beruflichen Alltag eines Großteils Ihrer Leser/-innen bestimmen. Gerne stehen wir Ihnen hierbei als Expert-/innen zur Verfügung. Da unsere Referent/-innen alle selbst Vollzeit-Betriebsräte waren, wissen wir, wie Betriebsrat geht. Die Erörterung von Problemen und Fragen rund um den Arbeitsplatz aus kollektivrechtlicher Perspektive ist für ihre Leser/-innen sicher eine überaus interessante Lektüre.

Haben Sie Interesse an weiteren Infos oder Fragen? Dann mailen Sie uns unter info@praxis-fortbildung.de oder rufen Sie uns an unter 0 69 - 59 97 81. Gerne können Sie uns auch auf unserer Homepage besuchen, unseren Infobrief abonnieren oder mit uns twittern.

Mit freundlichen Grüßen


Manfred Horn

 

PRAXIS-Fortbildung und Beratung
für Betriebsräte und Personalräte
Seminarzentrum Frankfurt am Main
Schwedlerstraße 17
60314  Frankfurt am Main

Tel.:  069 - 59 97 81
Fax:  069 - 59 97 82

E-Mail:   info@praxis-fortbildung.de
Internet: www.praxis-fortbildung.de
Twitter:  www.twitter.com/PRAXIS_FFM

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 - 312 O 85/98 - "Haftung für Links" hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Anbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert.
Hiermit distanzieren wir uns ausdrücklich von den Inhalten aller Links auf anderen Homepages und machen uns deren Inhalte ausdrücklich nicht zu Eigen. Den Inhalt des jeweiligen Links hat deren Inhaber allein zu verantworten.